Medienhetze soweit das Auge reicht

Beitragbild Quelle: Jüdisches Museum Berlin

Die Hetze gegen die eigenen Menschen im Land nimmt immer mehr an Fahrt auf. Und man sollte meinen es handelt sich hier wieder um die Verfolgung von Minderheiten, die Menschen im Land, die es langsam satt haben sich von diesem System drangsalieren zu lassen. Schlimmer noch ist, dass Verlage wie in diesem Fall die WAZ, Wörter in den Mund nimmt und zu Papier bringt, über die man sich nicht im Klaren ist was sie bedeuten. Aber darum scheint es auch nicht zu gehen, Hauptsache es wird rausgehauen. Oma, Opa, (die eh kaum noch nachdenken) und der gehirngewaschene deutsche Schlaf Michel, glauben natürlich jeden Dreck der in den derzeitigen Schrottpapieren steht die man auch noch gegen Geld vermarktet. Einfach gesagt, man zahlt seine eigene Gehrinnwäsche und macht dann so als würde man alles wissen. Ebene… der Zeitungleser kann mitreden, am Stammtisch, auf der Arbeit, der Party oder auch zu Hause.

Sich nicht dessen bewusst wird, auch von dem ganz normalen Menschen, weil man sich eben nicht auskennt und alles nachplabbert, was einem die Medienhetzer vorsetzen, im Sinne des Strafgesetzbuches eine Straftat begangen, wenn man seinen Nachbarn, Kollegen udgl. als Reichsbürger bezeichnet.

Die Reichsbürgerlüge wurde erschaffen im Jahre 2016. Vorher gab es keine Reichsbürger, sie kamen aus dem Nichts, sind gewalttätig, rechtsextrem, kennen das System nicht an und was noch anderes so aus dem Schmierblättern herausquillt.

Adrian Ursache, ging durch die Medienlandschaft. Was es mit diesem Schauspiel aus sich hatte, kann bis heute keiner beantworten, war es aber die “Ursache” die Reichsbürger zu erfinden? Dieser Mensch wollte aufklären, wie es mit diesem System steht und so wie es dargestellt wurde, seinen Besitz und seine Familie schützen. Ob diese Aktion eine gezielte Maßnahme der hiesigen Verfassungsschutzorgane und der Geheimdienste gewesen ist, könnte man vermuten, da von diesem Herrn Ursache bis heute nichts mehr zu hören oder zu lesen ist. Er scheint verschwunden, vielleicht auf einer schönen Insel, mit seiner Familie, von den Diensten und Steuerzahlern bezahlt, erfreut er sich seines Lebens und über die Beklopptheit der Schafe in diesem Land.

Dann erwähnt natürlich die WAZ um das ganze spannender und glaubwürdiger zu machen:

„Im vergangenen Oktober hatte ein Reichsbürger in Bayern einen Polizisten erschossen und weitere verletzt, als diese ihm seine Waffen wegnehmen wollten“. (dpa)

Quelle: Zahl der Reichsbuerger in NRW wächst rasant

Bei der Anzahl der deutschen Menschen hier in diesem Land, ist dieser sogenannte „Reichsbürger“ das gesamte Übel in diesem Land, wie vereinzelte andere Menschen auch. Dann stellt sich natürlich auch noch die Frage, was ist in den Einzelfällen abgelaufen, sind die Darstellungen der sogenannten Behörden ehrlich? Oder hatten und haben diese Aktionen ganz andere Hintergründe?

Aber was ist denn nun ein Reichsbürger? Es ist der Mensch aus der Vergangenheit… Hier ein paar Bemerkungen zu der „Reichsbürgerlüge“ und zum „Reichsbürger“:

Dazu wird heute in Deutschland zielgerichtet zur Verunglimpfung aller regimekritischen Menschen, Gruppen und Bevölkerungsteile auch das Schimpfwort „Reichsbürger“ in typisch nationalsozialistischer Terminologie angewendet.

Der diffamierende, nationalsozialistische Kampfbegriff „Reichsbürger“ zur politischen Verfolgung Andersdenkender Menschen und Bevölkerungsteile in Deutschland:

Beweis: Der Begriff „Reichsbürger“ wurde von den führenden Nationalsozialisten Dr. Bernhard Lösener entwickelt und in seinem Standartwerk „Reichsbürgerecht“ definiert.

Dr. Bernhard Lösener ist auch der Erschaffer der sog. „Nürnberger Rassegesetze“.

Weitere Definitionen finden sich im Staatsgrundgesetz der Faschisten „Neues Staatsrecht von 1934“.

Dieses nationalsozialistische Unwort wird heute von der BRD zielgerichtet eingesetzt um grundsätzlich alle Systemkritischen Menschen in Deutschland automatisch als „Nazis“ und „Antisemiten“ zu brandmarken.

Diese Vorgehensweis der politischen Verfolgung erinnert an die Verfolgung der Regimekritiker und ethnischen Minderheiten von 1933- 1945 in Deutschland.

Regimekritiker werden heute in der BRD mit Hilfe nationalsozialistischen Unrechts entwürdigend sonderbehandelt, enteignet, zwangspsychiatrisiert und inhaftiert.

Das Personal aller bundesdeutschen Behörden und Justizorgane wird heute im Umgang mit kritischen Menschen in der nationalsozialistischen Reichsbürger- Terminologie ideologisch geschult.

Der diffamierende, nationalsozialistische Kampfbegriff „Reichsbürger“ zur politische Verfolgung andersdenkender Menschen und Bevölkerungsteile in Deutschland:

Beweis: Der Begriff „Reichsbürger“ wurde von den führenden Nationalsozialisten Dr. Bernhard Lösener entwickelt und in seinem Standartwerk „Reichsbürgerecht“ definiert.

Dr. Bernhard Lösener ist auch der Erschaffer der sog. „Nürnberger Rassegesetze“.

Weitere Definitionen finden sich im Staatsgrundgesetz der Faschisten „Neues Staatsrecht von 1934“.

Beweise – gesetzliche Grundlagen:  Staatsangehörigkeit und Reichsbürgerecht von Dr. Bernhard Lösener – Ministerialrat des Innern und Rassereferent im Reichsministerium des Inneren 1. Band, Gruppe 2 Ausgabe 13 von 1934,

Reichsbürgergesetz und Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre[“Nürnberger Gesetze”], 15. September 1935, und die beiden ersten Ausführungsbestimmungen, 14. November 1935, Reichsbürgergesetz (RBG) vom 15. September 1935 (RGBl. I S. 1146),

Wilhelm Stuckart, Hans Globke: Kommentar zum Reichsbürgergesetz (1936),dazu Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit RGBI. I S. 85 vom 05.2.1934,

Verordnung über die „Deutsche Staatsangehörigkeit“ im Staatsgrundgesetz „Neues Staatsrecht“ 1934, Seite 54,

Die deutsche Staatsangehörigkeit: Reichsverordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934- Gustav Zeidler – Mauckisch von 1935

Der Begriff „Reichsbürger“ ist demnach gleichzusetzen mit dem Schimpfwörtern „Nazi“ und „Antisemit“ und wird daher von der BRD zielgerichtet als Propagandawaffe gegen alle Regimekritiker eingesetzt.

(Quelle: staatenlos.info)

Hier ist also ganz offenkundig zu erfahren, was ein „Reichsbürger“ ist. Sprich jeder der so betitelt wird, ist automatisch ein „Nazi“ und „Antisemit“. Genau das soll die überwiegende Masse in diesem Lande denken, wenn sie das Wort „Reichsbürger“ hören und lesen. Eine ganz schreckliche „Bande“ scheint am Aufkeimen zu sein.  Und so ist es eben nicht, ganz im Gegenteil, das sind Menschen die sich in diesem Lande nichts mehr gefallen lassen, die hinter die Kulissen schauen und merken mussten dass man in diesem Land in einer großen Täuschung lebt.

Und am Ende sollte die Frage erlaubt sein… Angeblich ist NS-Gedankengut, NS-Propaganda und das Anwenden von NS-Gesetzen nicht nur nach dem deutschen Strafgesetzbuch verboten, nein auch die Verordnungen nach dem Kriege, die SHEAF und SMAD Gesetze sprechen dazu eine klar Sprache.

 

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten