Honigmann…? Zu acht Monaten verurteilt

Wegen Volksverhetzung im Internet muss der Honigmann…?? nunmehr für acht Monate ins Gefängniss, laut der NWZ online vom 01.03.2017

Holocaust geleugnet – 70 – Jähriger aus Varel muss in Haft titel die NWZ (Nordwest-Zeitung)
Acht Monate muss der Vareler in Haft. Nachgewiesen wurde ihm auch die Verwendung hakenkreuzähnlicher Symbole.

Varel/Oldenburg – Wegen Volksverhetzung hat das Oldenburger Landgericht am Mittwoch einen 70 Jahre alten Mann aus Varel zu acht Monaten Gefängnis verurteilt. Damit bestätigte die Berufungskammer ein Urteil des Amtsgerichts Varel.
Fest steht, dass der Angeklagte auf seiner Internet-Seite einen Text veröffentlicht hat, in dem der Holocaust geleugnet wird. Zwar soll der Holocaust nicht konkret in Frage gestellt werden, so das Gericht, der Text als Ganzes soll das aber nahelegen.
Der Angeklagte hatte sich von dem Inhalt auch nicht distanziert. Damit habe er sich den Inhalt zu eigen gemacht, so der Vorwurf. Schuldig gesprochen wurde der Angeklagte auch wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

(Quelle): Acht Monate Haft wegen Volksverhetzung u.a.

Ob es sich hier wirklich um den Honigmann handelt und seine Webseite, wird in diesem Artikel nicht erwähnt. Erwähnt wird das auf der Facebook-Seite von Sonnenstaatland und die müssen es ganz sicher wissen. 

Siehe hier:

Mal ganz abgesehen davon ob es sich um den Honigmann handelt, stellt sich die Frage, ob der Volksverhetzungsparagraph in Deutschland langsam zur Mode wird, und alles mittlerweile darunter fällt, was der Obrigkeit nicht passt. Eben das Grundrecht der freien Meinungsäußerung.

Neben den sogeannten “Reichsbürgern” scheinen auch eine Menge an “Volksverhetzern in diesem Land herum zu laufen, sowie man es derzeit oft im Netz zu lesen bekommt. Wir haben aber auch Volksverhetzer in diesem Land herumlaufen, die eben nicht belangt werden, weil sie in einer höheren Rige spielen.

Was nun alles zu diesem Urteil führte, wurde nicht geschrieben, lediglich noch das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Sollte es sich hier um Kennzeichen des 3. Reiches handeln, sollte man sich die Frage erlauben, warum dann nicht die, die solche Kennzeichen ganz offensichtlich nutzen, nicht auch angeklagt werden. Hier merkt man wieder, dass die Justiz scheinbar ihre eigenen Regeln hier im Land aufgestellt haben ungeachtet von Recht und Gesetz. Nach dem Motto “die Kleinen hängt man… die Großen lässt man laufen…”.

Bildquelle: derhonigmannsagt.de

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten