Alexander Hold und die Bundesversammlung

Man sollte es nicht für möglich halten, dass ein Fernsehrichter sich kritisch über die Bundeversammlung und somit auch über die Bundespräsidentenwahl geäußert hat. Dabei geht es nicht darum, dass Herr Alexander Hold die Wahl nicht gewonnen hat, immerhin bekam er 25 Stimmen, sondern über die Art der Wahl.

Mit seinen Aussagen hat dieser Mann vollkommen recht. In einem Beitrag auf 

Wahl des Bundespräsidenten ein Schmierentheater

wurde bereits bemerkt das diese Wahl ein reines Schmierentheater ist. Und es handelt sich hier nicht um eine demokratische Wahl, noch durfte der sog. Souverän das Volk den neuen Präsidenten bestimmen. So war es aber immer und zwar insgesamt 11 mal davor, denn der Ablauf war immer der gleiche. Heute allerdings erkennen die Menschen in diesem Land mehr und mehr das System der Lügen und Manipulationen, das System von Macht und Gier ein durch und durch korruptes System, das derzeit noch herrscht.

Wenn man sich im Nachgang die Bilder der Presse so anschaut, schien man höchst erfreut gewesen zu sein, einen Paradiesvogel in der Bundesversammlung zu sehen und dieses auch noch entsprechend zu vermarkten, bevor dieser zu seinem nächsten Event rennt. Wie Herr Hold sagte, mal eben eine Lücke füllen um im Rampenlicht zu stehen und  um dann zur Berlinale zu eilen. Oder ein Fussballbundestrainer, der scheinbar gelangweilt an dieser Show teilnimmt usw. usw. Diese ausgesuchten Promi Marionetten würden doch das eigene Volk verraten, nur um im Rampenlicht zu stehen und womöglich für dieses Event Bundespräsidentenwahl auch noch eine Gage kassieren.

Wie sagt Herr Hold am Ende, es wäre besser wenn der nächste Präsident direkt vom Volk gewählt werden würde und damit hat er mehr als recht.

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten